Margarete Jahrmann & Talos Kedl – Odradek

15. Juni bis 31. August 2023

Talos Kedl

15.11.1967 geboren in Wien als Sohn des akad. Bildhauers Rudolf Kedl und der akad. Malerin Christine Elefant-Kedl; 1981–1991 erlernte er die künstlerischen Techniken der Metallbearbeitung, Metalltreiben, Schweißen, Patinieren und der Steinbildhauerei im Atelier des Vaters. Ab 1995 Selbsttätig als freischaffender Künstler; ab dann Einzel- und Gemeinschaftsausstellungen im Burgenland, Niederösterreich, Deutschland, Frankreich, Japan Rumänien, Präsentationen auf den Kunstmessen Salzburg, Innsbruck, Basel. Er vertrat österreichische Kunst mit Ausstellungen z.B. im Europarat – Straßburg, im Rumänischen Kulturinstitut, Wien in der Galerie der Artist`s Union in Bukarest, R; in der Galerie Hana Hiroo, Tokyo, im österreichischen Kulturforum Berlin. Ab 2019 „Mindclouds Gaming with Copper object” – Zusammenarbeit mit Margarete Jahrmann und Stefan Glasauer, im Rahmen des Wiener Angewandte Festivals 2021; 2021 Premiere: Mindcloud Object”_ cooperation Talos Kedl & Margarete Jahrmann/ Stefan Glasauer anlässlich des Festivals „Hybrid Play#Reality Check“ im Festspielhaus Hellerau, Dresden, D; 2022 Teilnahme an der 14. Bienal de la Habana mit dem Projekt „MIND CLOUDS – clearing in times of war & peace”; Filme: 1998 Fernsehporträt „Talos Kedl“ im Burgenländischen Kabelfernsehen. 2004, Filmporträt „Talos Kedl“ von Jörg Burger, 2007 Wien, Filmporträt „Alles Blech“ von Willi Gaube; 2018 Buch: „Talos Kedl – Die Kunstwiese“

www.talos-kedl.at

Margarete Jahrmann

Margarete Jahrmann ist Spielkünstlerin und spielend Theorie Schreibende, ordentliche Universitätsprofessorin und Leiterin der neuen Abteilung für Experimentelle Spielkulturen an der Universität für angewandte Kunst Wien. Aktuelle Forschungsprojekte: Neuromatic Game Art, Kritisches Spiel mit Neurointerfaces (FWF/PEEK) und „Biological Interfaces, Ludic Culture an Non-human Agencies. Spiele von/mit/über das Leben hinaus. Aktuell hat sie ein bioLudic Lab gegründet und kurstiert Ausstellungen und Ludic Method Soireés. In ihrer kollaborativen und interdisziplinären künstlerischen Praxis erforscht sie die menschlichen und nicht menschlichen, kognitiven, emotionalen und politischen Bedingungen von Welt und Gesellschaften. Ihr künstlerischer Schwerpunkt sind virtuelle, performative und installative „ludische“ Werke, die sich mit AI, deep learning, Gesichtserkennung und dem Spiel als zentrales Prinzip zur Bewältigung zeitgenössischer globaler Herausforderung auseinandersetzen. Sie erhielt unter anderem den renommierten prix ars electronica für interaktive Kunst 2003, den „Berliner transmediale software arts award 2004“ und wurde 2020 mit dem „Medienkunstpreis der Stadt Wien 2020“ ausgezeichnet. Auswahl Ausstellungen: 2022 Parallel Vienna, 14. Bienal de la Habana/Experience 3: A Return to What Lies Ahead; 2022 CIVA artists recommenden/avatar seance; 2021 Hybrid Play Festival , Festspielhaus Hellerau, Dresden; 2021 Pink Noise Brain Jam, Vienna Artweek; 2021 CIVA Contemporary immersive Arts Festival Vienna/ AAA ThP Multiuser Online Game, 2020 Parallel Vienna, The image is taking, the artist is measured, the AI Eigenface is created – spatial Game…; 2019 ArtiSci Center Los Angeles (CSNI), the artist as agent of change, Augmented Reality Installation; 2018 Amaze Playful media festival Berlin, Neuroflow Game Konsole & Panel.

www.margaretejahrmann.net

Weitere Ausstellungen

Kunstforum Leoben

Kunsthalle Leoben, Kirchgasse 6, 8700 Leoben

03842 40 62 408

Öffnungszeiten:

Mo – Sa, 10:00 -17:00 Uhr

An Sonn- und  Feiertagen geschlossen